Wasserführender Kaminofen



Kaminofen und Zentralheizung

Mit Kaminöfen, die ein Wassersystem enthalten, so genannte wasserführende Kaminöfen, kann man auch die Zentralheizung und damit andere Räume beheizen.

Für normale Kaminöfen gibt es Nachrüstsätze: Das sind im Prinzip Kästen, die um die Radiante gestellt werden und ein Wassersystem enthalten. Dafür eignen sich meist nur Grundöfen oder Öfen mit Verkleidung und genügend Platz.

Die Firma normatherm beschreibt die Funktionsweise ihrer wasserführenden Kaminöfen. Zitat:
"Was passiert nun beim Anfeuern des normatherm Kaminofens? Nach dem Anfeuern werden zuerst die ca. 70 Liter Wasser aufgeheizt, die als Kesselwasser im Kaminofen vorhanden sind und der Aufstellungsraum wird beheizt. Steigt die Temperatur durch das Feuer weiter an, reagiert ein bereits eingebauter Regelthermostat, der als als "Energiefühler" dient und zum Beispiel auf 70°C eingestellt ist. Er "bemerkt" das Überschreiten der vorgewählten Temperatur und schaltet eine eingebaute Umwälzpumpe ein. Die Umwälzpumpe ist mit dem Heizungskreislauf verbunden. Über einen Wärmetauscher im Kaminofen wird die überschüssige Wärme in die Heizkörper der anderen Räume oder an einen Warmwasserspeicher abgeführt. Sinkt die Wassertemperatur im Kaminofen unter die eingestellten 70°C schaltet die Umwälzpumpe automatisch wieder ab.

So wird der Aufstellungsraum immer vorrangig beheizt und die weitere Wärme im ganzen Haus verteilt. Das Wasser im Kaminofen und das Wasser in der Heizungsanlage werden nicht miteinander ausgetauscht. Die Energieweitergabe erfolgt stets über einen Wärmetauscher. Der Kaminofen wird somit stets drucklos betrieben, was eine systembedingte und inhärente Sicherheit bietet."





Montage wasserführender Kaminofen

Zum Betrieb der normatherm-Öfen werden nach Herstellerangaben nur zwei Rohrleitungen benötigt. Diese beiden Rohrleitungen sind für den Vorlauf und den Rücklauf des erwärmten Wassers. Sie müssen vom Kaminofen zum Heizungsnetz geführt werden. Aus Gründen der Bequemlichkeit kann zusätzlich eine Leitung zu einem Abfluss geführt werden, damit man das Wasser im Kaminofen einfacher entleeren kann. Natürlich kann man das Wasser auch einfach mit einem Schlauch entleeren.

Weiterhin wird ein Stromanschluss für die Umwälzpumpe benötigt. Die Umwälzpumpe kann natürlich auch an anderer Stelle im Haus eingebaut werden. Wichtig ist nur, dass sie so im Heizungskreislauf integriert ist, dass der Regelthermostat des Kaminofens sie ein- und ausschalten kann und die Pumpe bei Betrieb die Wärme aus dem normatherm Kaminofen abführt.



Sicherheit - wasserführender Kamin

Wasserführende Kaminöfen verfügen über verschiedene Sicherheitssysteme, um ein Kochen und damit einen Überdruck im System zu vermeiden.

Manche Öfen leiten über Ventile kaltes Leitungswasser ins System.

Andere Hersteller, wie beispielsweise normathem, wenden das Prinzip Kochtopf an: "Sollte z.B. bei einem technischen Defekt im Kaminofen eine Temperatur von ca. 100 °C erreicht werden, so wird auch das Wasser im Kaminofen natürlich anfangen zu kochen. Der entstehende Wasserdampf hebt nun einen dafür vorgesehenen Deckel einfach an und der Dampf kann ungehindert entweichen. Im Prinzip wie bei einem Kochtopf mit leicht aufliegendem Deckel in dem Wasser kocht. Dabei gelangt der entweichende Wasserdampf nur in das Rauchgas und wird mit diesem sicher durch den Schornstein ins Freie geführt."




Die Seite von www.kaminholzratgeber.de teilen






Druckbare Version
(c) by Kaminholzratgeber.de